Reviews

"Die eindrucksvollste Arie des Abends: Michael Gniffke, der als böser Vater in „Das Urteil“ seinen Sohn Georg (Allen Boxer) grundlos in Grund und Boden verurteilt."
(onlinemerker.com, Les châtiments, Dijon, 14.02.2020)

***

"Plus en retrait, Michael Gniffke a lui aussi son heure de gloire dans le rôle du Père du Verdict, d’une vis comica irrésistible lorsqu’il saute sur son lit tel un convulsionnaire."
(concertonet, Les châtiments, Dijon, 16.02.2020)

***

"Sa capacité à traduire la folie sénile, dominatrice, le bourgeois méticuleux et calculateur comme le voyageur-inspecteur, scrupuleux et objectif n’est pas moins admirable, servie par des qualités d’émission exceptionnelles
(forumopera, Les châtiments, Dijon, 16.02.2020)

***

"Michael Gniffke, impressionnant dans le Wozzeck donné à Dijon en 2015, incarne avec un réalisme stupéfiant la folie sénile du père, le bourgeois calculateur et le scrupuleux inspecteur-voyageur, dont la ductilité vocale et la justesse d’émission font merveille.
(classiquenews, Les châtiments, Dijon, 16.02.2020)

***

"Michael Gniffke se montre diabolique d’ambiguïté. Son répertoire et son spectre sont suffisamment étendus pour qu’il oscille du ténor buffa à une profondeur wagnérienne qui devient proprement effroyable, notamment dans l’acte I, lorsque le vieillard, de moribond, devient une espèce de diable dansant et éructant sur son grabat."
(www.premiere-loge.fr, Les châtiments, Dijon, 16.02.2020)

***

"Stimmkräftig war Michael Gniffke ein skurril dickbäuchiger Aegisth."
(Der Opernfreund)

***

"Michael Gniffke schliesslich gelingt eine eindrucksvolle Kurzstudie des angemassten Möchtegernherrschers Aegisth."
(Online Musikmagazin 10/2015)

***

"... L’un des fous justement a retenu l’attention : celui du ténor Michael Gniffke, sans doute la plus dramatique, la plus théâtrale de toutes les voix. ..."
(lalettredumusicien.fr; Wozzeck, Dijon, 10.05.2015)

***

"L’émission, avec de beaux aigus, est exemplaire, tout comme le jeu."
(musicologie,org, Wozzeck, Dijon, 06.05.2015)

***

"Michael Gniffke ist ein subtil phrasierender Faust mit kräftigem Tenor."
(Berner Zeitung)

***

"Michael Gniffke ist ein Faust mit strahlenden Höhen, der vor allem in den höheren Lagen auch "französisch" klingt"
(Online Merker 14.08.2014)

***

"Michael Gniffke als Faust gefiel mit seiner differenzierten musikalischen Interpretation ..."
(Bieler Tagblatt)

***

"Ihr erliegt Don José – mit schönem lyrischem Tenor macht Michael Gniffke seine Zerrissenheit zwischen der Frau, die ihn magisch anzieht, und allem, was ihm bisher heilig war, deutlich."
(Schwäbische)

***

"José begreift dagegen bis zum Schluss gar nichts und Michael Gniffke verkörpert den auf dem Pulverfass seiner unverstandenen Gefühle sitzenden Soldaten exzellent"
(Südkurier)

***

"... eindrückliche stimmliche Höhepunkte: Geradezu heldisches Opernformat gab der Tenor Michael Gniffke der Figur des Mr. X..."
(Zentralschweiz am Sonntag / Neue Luzerner Zeitung)

***

"stimmgewaltiger Mr. X (Michael Gniffke) ..."
(Surseer Woche)

***

"Sängerisch ragt auch Michael Gniffke als Alfred mit ebenso lyrisch-schwärmerisch wie heldisch aufstrahlendem Tenor heraus..."
(Badische Zeitung)

***

"Bei Michael Gniffke bewundert man vor allem die lyrische Tenorstimme. Er kann einfühlsam mezza voce singen und dann aufdrehen wie ein Heldentenor"
(2x Rheinfelden)

***

"... Die warme und kraftvolle Stimme ... ging unter die Haut"
(Neue Aargauer Zeitung)

***

"Tamino (Michael Gniffke) überzeugte mit schön schmelzendem, aber auch zupackendem Tenor"
(Volksblatt, Liechtenstein)

***

"Michael Gniffke verfügt über eine schöne Stimme und eine vorzügliche Diktion"
(Neue Luzerner Zeitung)